× Home Profile Discography Roles Samples Photos Reviews Contact
menu image
Petros Magoulas

Profile English |Deutsch |Ελληνικά



Petros MagoulasPetros Magoulas ist gebürtiger Athener. Neben seinem musikwissenschaftlichen Studium studierte er bei Frangiscos Voutsinos und Kostas Paskalis Gesang. Er sang u.a. an der griechischen Nationaloper, der Oper Kiel, der Bilbao Oper, der Welsh National Opera, dem Concert Hall Thessalonikis, dem Megaron Mousikis in Athen, dem Athener Festival, dem Opernhaus von Thessaloniki und dem Opera Festival of Ancient Corinth und trat in zahlreichen Opernproduktionen auf. Von 2010 bis 2013 war er festes Ensemblemitglied am Theater Kiel in Deutschland. Seit 2014 gehört er zum Ensemble der griechischen Nationaloper. Seine künstlerische Laufbahn umfasst u.a. Rollen wie Sarastro, Osmin, Don Giovanni, Don Alfonso (Mozart), König Heinrich, Daland (Wagner), Banco, Sparafucile, Pagano (Verdi), Don Basilio, Alidoro (Rossini), Wassermann (Dvořák), Comte des Grieux (Massenet), Colline (Puccini), und Lorenzo (Bellini). Im Bereich Konzert sang er die Bass-Solo Partien in Bachs h-Moll-Messe und Johannes-Passion, Händels Messias, Mozart Requiem und Große c-Moll Messe, Beethovens 9. Sinfonie, Haydns Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze, Shostakovichs Symphonie No.14, Tippetts A Child of Our Time und Verdi Requiem.

In der laufenden Spielzeit 2018/2019 stellt Petros Magoulas sich an der Griechischen Nationaloper als Comte des Grieux (Manon, Massenet), Jacopo Fiesco (Simon Boccanegra, Verdi) und in der Ballett-Produktion der Hochzeit (Igor Strawinsky) vor. Er tritt auch als Palaion Patron Germanos in der Oper Marco Bozzari des griechischen Komponisten Paolo Carrer (1829-1896) mit dem Athens Philharmonia Orchester (Athens Megaron), in Beethovens 9. Sinfonie mit dem Thessaloniki Staatsorchester (Thessaloniki Concert Hall), und in Bruckners Messe Nr. 3 mit dem Athener Staatsorchester (Athens Megaron) auf.

Petros Magoulas wirkte bei CD-Einspielungen (MDG) von Händels Oreste, Arianna in Creta, Tamerlano, Giulio Cesare, Alessandro Severo und Arminio (DECCA) mit.